BLUMEN sind eines der vielen NATURwunder! --> Es ist wie es ist!

Freitag, 4. Januar 2013

Was ist "gut schreiben"?


Heute geht´s wieder mal um den Webmaster Friday! --> Das vorgegebene Thema lautet aktuell:

Was ist "gut schreiben"?




Allgemein

Das heutige Webmaster Friday-Thema ist ein richtig schönes! Die hier gestellte Frage scheint sehr einfach zu sein. Und doch bemerkt man es, wenn man darüber nachdenkt, dass sie gar nicht so einfach zu beantworten ist! 
Die Antwort auf diese Frage ist nämlich ein so genanntes "weites Feld"! Es gibt hier nicht nur diese eine und einzigste erklärende Antwort, nein! Es spielen zahlreiche Faktoren hierbei eine Rolle.

Form

Ein wesentlicher und nicht zu unterschätzender Faktor ist die ganz allgemeine Form des jeweils Geschriebenen. 
Sie vermittelt dem jeweiligen Besucher bzw. der jeweiligen Besucherin eines Textes den allerersten Eindruck. Und es heißt ja nicht umsonst, dass der erste Eindruck bei vielerlei Dingen ein sehr entscheidender ist.
Denn: Unter Umständen entscheidet die Form darüber, ob man sich weiter mit der konkret-vorliegenden Sache beschäftigt oder sich umgehend abwendet.

Inhalt

Passt die Form, so ist der Inhalt von Geschriebenem ein weiterer ganz entscheidender Faktor dafür, ob man Niedergeschriebenes als "gut" bezeichnet; bezeichnen will und kann. Der Inhalt ist das, was der jeweiligen Leserin bzw. dem jeweiligen Leser ver- und übermittelt werden soll! Der Inhalt hat also eine herausragende Bedeutung!
Entweder fesselt er den Lesenden sofort oder er führt dazu, dass man sich "gelangweilt" - oder wie auch immer - sehr schnell wieder abwendet und sich mit Anderem befasst. Der Inhalt muss einfach passen!
--> Er muss und sollte den Erwartungen, Vorstellungen, Wünschen des Lesenden entsprechen. Er muss genau das widerspiegeln, was der Titel eines geschriebenen Textes verspricht. Er sollte spannend, informativ, fesselnd auf die jeweilige Besucherin und den jeweiligen Besucher wirken. Er sollte diese/diesen sofort in seinen Bann ziehen.
Zudem ist es der Inhalt, der die vorhandene Form sinnvoll und folgerichtig unterstützen bzw. fortführen sollte und muss.
Dabei ist es für den Schreibenden entscheidend, genau zu erkennen, worum es eigentlich geht: Der diesbezüglich jeweilige Sachverhalt ist nämlich bestimmend dafür, wie konkrete Gedanken, Wissen und Überlegungen in Worte zu fassen sind. 
Ich meine, ein Kinderbuch ist ganz anders zu schreiben als beispielsweise medizinische Fachliteratur.
Das sollte und darf also der Schreibende nicht außer Acht lassen, will er letztendlich ein Publikum mit dem Geschriebenen erreichen.
Der Schreibende sollte und muss bei seiner Arbeit stets die Zielgruppe im Auge behalten, für die er etwas schriftlich darlegt. Das heißt auch, dass er die spezifischen Besonderheiten seiner Zielgruppe sehr genau kennen, also ergründen und beachten muss und sollte.

Qualität

Ein weiterer Faktor, der beim Schreiben eine Rolle spielt, ist die Qualität des geschriebenen Textes.
Zur Qualität zähle ich --> Ausdruck, Rechtschreibung und Grammatik! Das alles muss stimmig sein, will ich Leserinnen und Leser damit begeistern.
Es muss erkennbar und spürbar sein, dass der Text-Verfasser weiß und versteht, was und worüber er da eigentlich schreibt. Das setzt im Wesentlichen Formulierungs- und Ausdrucksstärke, Wissen und Fachkenntnis, Selbstbewusstsein und Sicherheit voraus.
Das Geschriebene wird nur dann sein Publikum erreichen, wenn es verständlich formuliert, übersichtlich und logisch strukturiert sowie interessant und anschaulich dargelegt worden ist.

Quantität

Die Menge des Geschriebenen spielt nach meiner Meinung nicht die herausragende Rolle unter den hier aufgezählten Faktoren. Allerdings heißt das nicht, dass man als Text-Verfasser diesen Punkt vollkommen ignorieren kann und sollte! 
Wichtig ist es, dass das, was man sagen will, den jeweiligen Leser, die jeweilige Leserin interessiert, fasziniert und Zugang zu ihnen findet.

heinkas Ansicht

Ich erinnere mich, in meiner Schul- und Studienzeit nie sonderlich gerne Aufsätze oder andere längere Abhandlungen verfasst und geschrieben zu haben!! Umso erstaunlicher ist es heutzutage für mich selbst, dass ich mich der Bloggerei zugewendet habe und diese nun schon ein paar Jahre lang betreibe!? 
--> Aber: Es ist wie es ist!

Meine nachfolgenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf mein Schreiben und Betreiben von Blogs im Internet.
Ich habe mir bislang keine allzu großen Gedanken darüber gemacht, wie ich denn bloggen muss und sollte! Nein, das habe ich nicht getan! Ich habe einfach drauflosgeschrieben - je nach Lust und Laune, nach Spaß und Freude, nach konkreter Verfassung und Stimmung! 
Das ist sicherlich nicht unbedingt der richtige Weg; ich aber wollte es genauso haben! Und - ich glaube, anders hätte ich´s auch gar nicht gekonnt!

Ich bemühe mich beim Bloggen darum, möglichst kurz und präzise sowie verständlich zu formulieren. Ich glaube, ich bin diesbezüglich ganz erfolgreich.
Meine Sätze sind knapp und überschaubar. Ich versuche, verschachtelte und lange Sätze zu vermeiden.
Das bezieht sich übrigens auch auf den gesamten Beitrag, Artikel oder Kommentar! Ich bin der Meinung, dass das alles nicht zu ausführlich, langatmig und umfassend sein darf und sollte!
--> Denn: Bei der Fülle an Informationen, die das Internet für deren Nutzer ständig, immer und überall bereithält, werden kurze sowie sachlich- und fachlich-präzise Text-Werke geschätzt und bevorzugt: Niemand liest gerne seitenlange Darlegungen an einem Bildschirm - das zumindest ist meine Einschätzung und Erfahrung.

Weiterhin ist für mich eine ansprechende Form, gute Rechtschreibung und Grammatik bei jeglichem im Internet Geschriebenen --> eine Ehrensache. Ich bemühe mich darum, auf diesem Gebiet möglichst keine Fehler zu machen.
Ich strebe eine ansprechende und übersichtliche Form an. Bietet es sich an, füge ich gerne Fotos, Bilder oder auch Musik-Videos hinzu. Mit selbst erstellten Videos habe ich bislang leider noch keine Erfahrung.

Mit Hinweisen, Tipps oder Verlinkungen zu anderen wissens- und lesenswerten Abhandlungen und Beiträgen gehe ich sehr unbefangen und offensiv um: Ich will sagen, dass ich meine Blog-Besucherinnen und -Besucher gerne darauf hinweise, wenn ich im Internet etwas Interessantes gefunden habe, das auch andere wissen, erfahren, kennen, lesen sollten.

Tja, und wenn sich regelmäßig, ständig und immer wieder, Besucherinnen und Besucher auf meinen Blogs "einfinden" und die von mir erstellten Blog-Beiträge lesen - diese manchmal auch kommentieren - dann schlussfolgere ich ganz "kühn", dass meine "Text-Werke" "gut geschrieben" sind - also "gut geschrieben" sein könnten und müssten!? Ja - es ist wie es ist! 

*heinka*

Und hier nochmals der Link zur Webmaster Friday-Seite:

Was ist "gut schreiben"?




Auf dieser Seite findet man auch die jeweiligen Verlinkungen zu allen anderen Teilnehmern am aktuellen Webmaster Friday! Es ist recht interessant zu lesen, was andere Blogger zu diesem Thema denken und zu sagen haben! --> Also, schaut doch einfach mal rein!

Kleiner Nachtrag: Das hier ist mein 484-er Blog-Beitrag auf "heinkas blog"!

Update am 22.01.2013: 
Ein großes DANKESCHÖN gebe ich an all diejenigen weiter, die meinen Beitrag in dem ihrigen erwähnt haben und zu mir verlinkt haben: --> DANKE! 

UPDATE am 30.01.2013:
Ich habe gerade alle LINK´s zu der Webmaster Friday-Seite entfernt, um dieser Seite nicht zu schaden!

Kommentare:

Manni hat gesagt…

Hallo Heinka,

schöne Zusammenfassung Deiner Auffassung vom "gut schreiben". Das ist eine der interssantesten Fragen die Webmaster Friday gestellt hat, sei ich die Site kenne. Und die Vielfalt der Beiträge ist klasse.

LG
Manni

Helga Kallisch hat gesagt…

Hallo Manni,

vielen DANK für Deinen Kommentar! Ich freue mich!

Ich danke DIR für Deine lobenden Worte!

Es ist eine klasse Idee - dieser Webmaster Friday! Das will ich hier auch mal sehr lobend und mit einem großen Dankeschön an Martin Missfeldt erwähnen: --> DANKE!

LG, heinka